Naturpark-Generationsleben Hoher Meißnerlogo

 

Stiftung

Die Stiftung soll als gemeinnützige Stiftung dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Hierfür verfolgt sie zusätzlich zu den Zielen, die das Generationsleben Hoher Meißner betreffen, weitere Ziele, die den Leitgedanken eines Lebens in Gemeinschaft und Harmonie mit der Natur und ihren Ressourcen weiter unterstützen.

Die Stiftung wird Eigentümerin der Immobilie, verwaltet diese und stellt sie den Beteiligten des Generationslebens über Mietzahlung zur Verfügung. Da das Stiftungseigentum als Ganzes erhalten bleiben soll, ist eine Veräußerung der Immobilie oder Teilen daraus ausgeschlossen.

Vorteile der Stiftung:

Zuwendungen an die Stiftung sind für die Stiftung erbschafts- und schenkungssteuerfrei und kommen dem Stiftungszweck ungeschmälert zugute.

Spenden zur Förderung gemeinnütziger Zwecke können vom Spender steuerlich abgesetzt werden. Um Spenden von der Steuer absetzen zu können, müssen diese ohne Gegenleistung erbracht werden. Es können dabei außer Geldspenden auch Sachspenden abgesetzt werden.

  • Bei einer Spende handelt es sich um eine freiwillige, unentgeltliche Zuwendung an eine gemeinnützige Körperschaft wie einer Stiftung, die diese Zuwendung zeitnah für ihre satzungsmäßigen Zwecke auszugeben hat. Gem. § 10b Abs. 1 EStG können Spenden zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung an eine gemeinnützige Stiftung insgesamt bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte des Zuwendungsgebers als Sonderausgaben abgezogen werden. (Quelle: www.stiftungen.org / Bundesverband Deutscher Stiftungen)

Auch Spenden in den Vermögensstock einer gemeinnützigen Stiftung (sog. Zustiftungen) sind steuerlich absetzbar. Zustiftungen sind freiwillige Geld- oder Sachzuwendungen, die ohne Gegenleistung erbracht werden, bürgerlich-rechtlich also Schenkungen. Zustiftungen dürfen von der Stiftung nicht zeitnah verwendet werden.

  • Gem. § 10b Abs. 1a S. 1 EStG können Spenden in den Vermögensstock einer gemeinnützigen Stiftung (sog. Zustiftung) auf Antrag des Steuerpflichtigen im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Jahren bis zu einem Gesamtbetrag von 1 Million Euro als Sonderausgaben abgezogen werden. Diese Abzugsmöglichkeit ist neben dem oben genannten Spendenabzug möglich. Bei Verheirateten steht der Abzugsbetrag jedem Ehegatten einzeln zu. (Quelle: www.stiftungen.org / Bundesverband Deutscher Stiftungen)

  • Darüber hinaus können Zustiftungen bei der Körperschaft- und der Gewerbesteuer in weitem Umfang steuermindernd abgesetzt werden.

  • Bei Überführungen aus Betriebsvermögen unterbleibt die Aufdeckung der stillen Reserven.